willk1

Im Juni 2019 und Juli 2020 waren mehrfach Leuchtende Nachtwolken ("Noctilucent Clouds NLC") zu beobachten. Hier die Fotos unserer Vereinsmitglieder.

Zwei Fotos, die Peter Volkmer am 13.6. 2019 (gegen Mitternacht) in der Nähe von Wolfenbüttel-Salzdahlum gemacht hat.

Die Aufnahmen hatten bei ISO 800 und Belichtungszeiten zwischen 3 und 4 Sekunden.

Verwendete Brennweiten: f=50mm, f=14mm.

 IMG 2790kl

 

IMG 2762kl

 

Vom 15.6. und 16.6. 2019 diese beiden Aufnahmen von Michael Peters in Winnigstedt.

Belichtungszeit: 1.3 s bei Blende: 2.8 und ISO800 f/18mm und 16.06 Bel.:1.0 s

 15062019 23 46

16062019 00 04

 

 Und am 30.6. 2019 noch einmal ein Foto von Daniel Wertsch in der Nähe von Salzdahlum.

 (Canon EOS 600D mit 1,8/50mm;  ISO 800/1Sek.)

IMG 3716

 

Am 5./6. 7. 2020 waren ausgedehnte Mesospärische Wolken (NLC, LNW) zu beobachten. Hier zunächst ein Beitrag von Henning Barnstorf:

    "Am 5.7. gab es ein spektakuläres Auftreten von "Leuchtenden Nachtwolken (Noctilucent Clouds)" gegen 23 Uhr MESZ.  Auffällig war die Helligkeit der Wolken und das Erscheinen von welligen Bandstrukturen, die beinahe immer auftreten. Seit längerem ist bekannt, dass diese Band- und Wellenstrukturen der mesosphärischen Eiswolken durch Schwerewellen geformt werden, die in der Troposphäre an Tiefdruckfronten und besonders auch an den Starkwindbändern des Jetstreams (in ca. 12 km Höhe) entstehen und sich in die sommerliche polare Mesosphäre (in ca. 80 km Höhe) ausbreiten.

Am 6.7. 00 Uhr UTC lag der Jetstream über Europa von Belgien, Norddeutschland in Richtung Südskandinavien. (Grafik von MeteoBlue im 1. Bild) Er kann also das Auftreten des LNW-Feldes mit verursacht haben. Die Fotos vom 5.7. ca. 23 Uhr MESZ zeigen die typischen Wellenstrukturen in den Eiswolken, lange Bänder und "kurzwellige" Streifungen."

 

 07 06 00

 

Die folgenden Bilder (gegen 22 Uhr MEZ, in Braunschweig-Mascherode)  zeigen die typischen Strukturen der Wolken, lange, parallele Bänder, durchsetzt mit "kurzwelligeren" Wolkenkämmen. Durch diese Erscheinungen in den "Polaren Mesosphärischen Wolken" (die heutige Bezeichnung) kann die Dynamik der Hochatmosphäre sehr gut untersucht werden.

 

IMGP4728ak

Das Wellenfeld im Zentrum des obigen Fotos mit längerer Kamerabrennweite (78 mm):

IMGP4735k

Noch einmal eine Übersicht über das große Wolkenfeld, in dem die langen Streifungen der Wellenkämme deutlich werden:

IMGP4740sw

 

Auch Bernd Nagel fotografierte am 5.6. 2020 das Wolkengebiet in Fümmelse:

NLC 06072020 1000Da 0838

Auch hier, wie schon oben erwähnt, ist das Auftreten von verschiedenen Wellenlängen in den Wolkenstrukturen schön sichtbar:

NLC 06.07.2020 1140